de | en | pl | fr

H2020-Emaildienst

Ausgabe Dezember 2016


Zurück

ERA CoBioTech: Förderung transnationaler Verbundvorhaben auf dem Gebiet der Biotechnologie

Die europäische Initiative ERA CoBioTec ist eine Initiative i.R. von Horizont 2020 und hat das Ziel, Beiträge zur Lösung der gesellschaftlichen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts zu leisten. Insbesondere zählen zu diesen Herausforderungen die Sicherung der Welternährung, die Produktion von gesunden und sicheren Lebensmitteln, die nachhaltige Herstellung biobasierter Materialen, Chemikalien, Textilien oder Pharmazeutika sowie die Entwicklung nachhaltiger industrieller Prozesse und technologischer Verfahren zur Nutzung nachwachsender Rohstoffe aus biologischen Ressourcen.
Zudem gewinnen der Einsatz biotechnologischer Verfahren und die gezielte Verbesserung von biologischen Produktionssystemen in der Industrie an Bedeutung. Unternehmen implementieren zunehmend nachhaltige Prozesse und Produkte, um wettbewerbsfähig zu bleiben.
Im Rahmen von ERA CoBioTech wird unter dem Thema „Biotechnologie zur Umsetzung einer nachhaltigen Bioökonomie“ eine staatenübergreifende Bekanntmachung von Richtlinien zur Förderung von Forschungsvorhaben gemäß dem ERA-Net Cofund-Programm der Europäischen Kommission geschafft.

Gegenstand der Förderung:
Es werden Projektanträge aus den folgenden Themenbereichen erwartet:
- Nachhaltige Herstellung und Konversion biobasierter Rohstoffe bzw. Rohstoffquellen (einschließlich Abfall- und Reststoffen aus Haushalten, Landwirtschaft und Forstwirtschaft sowie industrieller Nebenprodukte und alternativer Rohstoffe) in hochwertigere Produkte und Materialien wie Chemikalien, Nahrungsmittel-/Futtermittelinhaltsstoffe, Geschmacks-/Duftstoffe, Pharmazeutika, Biokraftstoffe, Textilien oder Papier-/Zell-/Faserstoffe.
- Neue oder hochwertigere Produkte der gesamten Wertschöpfungskette (z. B. biobasierte Materialien, Plattformchemikalien, Pharmazeutika, biomedizinische Produkte, funktionelle Zusatz- und Inhaltsstoffe für Nahrungs- oder Futtermittel) aus neuartigen oder verbesserten Stoffwechselwegen. Dies schließt auch Produkte mit biokatalytischem Charakter ein – wie etwa Enzyme, Mikroorganismen sowie zellfreie Biosynthesesysteme zur Aufwertung von natürlichen oder synthetischen Ausgangsstoffen.
- Nachhaltige industrielle Prozesse: Design von biotechnologischen Up- und Downstream- sowie „Scale-up“-Prozessen (einschließlich systemischer Ansätze für Bioprozesse und Prozessentwicklung; Fermentationsprozesse; Anwendungen mikrobieller Verbünde; Intensivierung und/oder Integration industrieller Prozesse sowie Entwicklung neuer und nachhaltigerer Prozessabläufe).

Zuwendungsempfänger:
Universitäten, Fachhochschulen, außeruniversitäre Forschungseinrichtungen, Landes- und Bundeseinrichtungen mit Forschungsaufgaben sowie Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft in der Europäischen Union, darunter insbesondere auch kleine und mittlere Unternehmen (KMU)

Zuwendung für deutsche Projektteilnehmer:
Die Zuwendungen werden länderspezifisch gewährt, d. h. jedes ERA CoBioTech-Partnerland finanziert.
Die Grundlage für deutsche Projektteilnehmer bildet die o.g. Richtline des BMBF. Die Zuwendungen darüber können im Wege der Projektförderung als nicht rückzahlbare Zuschüsse gewährt werden.
Die Förderquote für Hochschulen, Forschungs- und Wissenschaftseinrichtungen und vergleichbare Institutionen entspricht 100% zzgl. einer Projektpauschale in Höhe von 20 %.
Die Bemessung der Förderquote für Unternehmen wird differenziert im Einzelfall berücksichtigt.

BMBF-zuwendungsfähige projektbezogene Ausgaben bzw. Kosten:
- Personal – soweit nicht Stammpersonal;
- notwendige Investitionen;
- Verbrauchsmaterialien;
- Dienstreisen (nur Reisen des Zuwendungsempfängers);
- Aufwand für die Anmeldung von Schutzrechten und deren Aufrechterhaltung während des amtlichen Prüfverfahrens;
- Vergabe von Aufträgen.

Antragsverfahren:
Das abgestimmte Begutachtungsverfahren zweistufig angelegt. Eine Einreichung einer Projektskizze und muss bis zum 2. März 2017 eingereicht werden.
Nach positiver Evaluierung der Skizze bis zum 22. Mia 2017 werden die Konsortien aufgefordert, einen Vollantrag bis zum bis zum 20. Juli 2017 einzureichen.
Nach Auswahl der positiv begutachteten und somit zur Förderung empfohlenen Projekten werden die Projektpartner zur förmlichen Antragstellung aufgefordert.

Mit der Abwicklung der Fördermaßnahme hat das BMBF derzeit den "https://www.ptj.de/">“Projektträger Jülich (PtJ)“, Geschäftsbereich Bioökonomie, beauftragt.
........................
Quelle: BMBF

Eine frühzeitige Antragsvorbereitung wird empfohlen.
Bitte nutzen Sie das Beratungsangebot des Enterprise Europe Networks Berlin-Brandenburg zur Orientierung hinsichtlich der Teilnahmemöglichkeiten. Gern untertsützen wir Sie auch bei der Suche nach Projektpartnern bzw. Projekten zur Beteiligung an der Fördermaßnahmen!



Weiterführende Links:

ERA CoBioTech
Aktueller Aufruf ERA CoBioTec
BMBF-Richtlinie zur Förderung deutscher Teilnehmer
Alle nationalen Richtlinien der Projektförderung

Zurück

Druckansicht

Diese Seite wurde zuletzt am 16.12.2013 aktualisiert.

 
Bitte registrieren Sie sich hier, wenn Sie unseren aktuellen Newsletter regelmäßig per E-Mail erhalten wollen.
 
Ihre Email-Adresse:

Bestellen
Abbestellen

 
 


 
Bitte registrieren Sie sich hier, wenn Sie an H2020-Informationen zu Ihrer Branche interessiert sind.
Gesundheitswirtschaft
Energietechnik
Verkehr, Mobilität, Logistik
IKT, Medien, Kreativwirtschaft
Optik
Ernährungswirtschaft
Metall
Kunststoffe, Chemie
Tourismus

Ihre Email-Adresse:

Bestellen
Abbestellen

 
 


Ihre Ansprechpartner

Dajana Pefestorff
Enterprise Europe Network Berlin-Brandenburg bei ZAB ZukunftsAgentur Brandenburg GmbH

Tel: +49 (331) 660 3234
Email

Ulrike Braeter
Enterprise Europe Network Berlin-Brandenburg bei Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH

Tel: +49 (30) 46302421
Email

Veranstaltungen

28.03.2017 - 31.03.2017
28. bis 31. März 2017: Kooperationsbörse auf der "Wasser Berlin International"

30.03.2017
30. März 2017: Matchmaking "Advanced Manufacturing - moderne Fertigungstechniken“ im Rahmen der europäischen EUREKA-Initiative „SMART“

04.04.2017
04. April 2017: Projekt-Matchmaking H2020-Aufrufen für Nanotechnologie, neue Werkstoffe, fortschrittliche Produktionstechnologien und Biotechnologie (in Cambridge, UK)

Kooperationsdatenbank

 
Berlin Partner IHK Ostbrandenburg ZAB Twitter