de | en | pl | fr

H2020-Emaildienst

Ausgabe Dezember 2016


Zurück

Aktueller Aufruf zum Thema Translationale Krebsforschung

Krebserkrankungen stellen eine große gesundheitspolitische Herausforderung dar. In Europa gehören 25% aller Erkrankungen zu ihnen und sie sind nach den Herz-Kreislauf-Erkrankungen die zweithäufigste Todesursache.
Aufgrund seiner großen gesundheitspolitischen Bedeutung hat die translationale Krebsforschung in den meisten Partnerländern einen starken Impuls bekommen. Die transnationale, koordinierte Zusammenarbeit hat deshalb das Potenzial, innovative Projekte zu präventiven, diagnostischen, prognostischen und therapeutischen Interventionen durchführen zu können. Angesichts gestiegener technologischer Anforderungen ist die europaweite Bündelung von Personal- und Materialressourcen sinnvoll und hätte auch eine stärkenden Effekt auf die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Forschung.*

Das von Horizont 2020 finanzierte "ERA-Nets on Translational Cancer Research" (TRANSCAN-2) hat am 2. Dezember 2016 einen Aufruf zum Thema "Minimally and non-invasive methods for early detection and/or progression of cancer" gestartet.

Projektvorschläge müssen mindestens eines der nachfolgenden drei Ziele adressieren:

Ziel 1:
Risk stratification to distinguish groups by susceptibility for development or progression of cancer based on molecular biomarkers and established cancer risk factors, such as age, medical history, anthropometrics (e.g., body mass index, waist circumference), and lifestyle related determinants (e.g., diet, physical exercise, environmental exposure and medication)

Ziel 1:
Validation of multiparametric methods, using the combination of promising(*) biomarkers (genomic, proteomic, metabolomic and imaging markers) to improve our capability for early detection or progression of cancer
(*) Biomarkers that already have shown to have predictive value, but need to be validated in an independent heterogeneous target Population

Ziel 1:
Improve clinical evidence of the minimally invasive methods


Das Bewerbungsverfahren ist zweistufig. Die Einreichungsfrist für die erste Stufe endet am 13. Februar 2017. Die Einreichungsfrist für die 2. Stufe endet am 7. Juni 2017.

............
Interessierte Unternehmen und Forschungseinrichtungen aus Berlin und Brandenburg können Kontakt mit den nebenstehenden EEN-Ansprechpartnern aufnehmen, um die Möglichkeiten der Unterstützung bei einer Antragstellung bzw. bei der Suche nach geeigneten Projektpartnern oder Projekten in Erfahrung zu bringen.


*Quelle: BMBF [www.gesundheitsforschung-bmbf.de]


Weiterführende Links:

Weitere Informationen zum Aufruf
ERA-Net: Was ist das?

Zurück

Druckansicht

Diese Seite wurde zuletzt am 16.12.2013 aktualisiert.

 
Bitte registrieren Sie sich hier, wenn Sie unseren aktuellen Newsletter regelmäßig per E-Mail erhalten wollen.
 
Ihre Email-Adresse:

Bestellen
Abbestellen

 
 


 
Bitte registrieren Sie sich hier, wenn Sie an H2020-Informationen zu Ihrer Branche interessiert sind.
Gesundheitswirtschaft
Energietechnik
Verkehr, Mobilität, Logistik
IKT, Medien, Kreativwirtschaft
Optik
Ernährungswirtschaft
Metall
Kunststoffe, Chemie
Tourismus

Ihre Email-Adresse:

Bestellen
Abbestellen

 
 


Ihre Ansprechpartner

Ulrike Braeter
Enterprise Europe Network Berlin-Brandenburg bei Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH

Tel: +49 (30) 46302421
Email

Dajana Pefestorff
Enterprise Europe Network Berlin-Brandenburg bei ZAB ZukunftsAgentur Brandenburg GmbH

Tel: +49 (331) 660 3234
Email

Veranstaltungen

28.03.2017 - 31.03.2017
28. bis 31. März 2017: Kooperationsbörse auf der "Wasser Berlin International"

30.03.2017
30. März 2017: Matchmaking "Advanced Manufacturing - moderne Fertigungstechniken“ im Rahmen der europäischen EUREKA-Initiative „SMART“

04.04.2017
04. April 2017: Projekt-Matchmaking H2020-Aufrufen für Nanotechnologie, neue Werkstoffe, fortschrittliche Produktionstechnologien und Biotechnologie (in Cambridge, UK)

Kooperationsdatenbank

 
Berlin Partner IHK Ostbrandenburg ZAB Twitter