de | en | pl | fr

Aktuelle Meldungen

Zurück

10.10.2016 | MITTEILUNG

Kreatives Europa: Offene Calls in den Unterprogrammen "Kultur" und "MEDIA"

Im Rahmen des Programms Kreatives Europa wurden Ende September die Calls EACEA 45/2016 (Unterprogramm Kultur) und EACEA/20/2016 (Unterprogramm MEDIA) veröffentlicht.

Das Einreichen von Projektanträgen unter dem Call EACEA 45/2016 steht allen Kultur- und Kreativakteuren mit Rechtspersönlichkeit offen. Es werden bevorzugt gemeinnützige Projekte gefördert, z.B. solche, die durch gemeinsame kreative Aktivitäten die Integration von Flüchtlingen in die EU unterstützen oder Projekte, die die Reichweite europäischer Künstler/Kulturschaffender erhöhen. Ebenfalls förderfähig sind Projekte, die die internationale Zusammenarbeit europäischer Künstler sowie die Entwicklung neuer, innovativer Umsatz-, Management- und Vermarktungsmodelle für die Kultursektoren unterstützen.

Eingereichte Projektvorschläge müssen auf einen oder mehrere (maximal drei) der folgenden Schwerpunkte des Unterprogramms Kultur eingehen:


  • länderübergreifende Mobilität

  • Erreichen neuer Publikumskreise („Publikumsentwicklung“)

  • Aufbau von Kapazitäten – Digitalisierung

  • Aufbau von Kapazitäten – neue Geschäftsmodelle

  • Aufbau von Kapazitäten – Aus- und Weiterbildung


Anträge für rein audiovisuelle Projekte werden nicht berücksichtigt und sollten über den Call des Unterprogramms MEDIA eingereicht werden.

Im Rahmen des Calls werden bis zu 35,5 Millionen Euro für förderfähige Projekte in 2017 bereitgestellt. Anträge müssen bis zum 23. November 2016 eingereicht werden. Für Antragssteller gibt es die Möglichkeit, kleinere Kooperationsprojekte (max. 200 000 Euro EU-Finanzhilfen, 60% Förderungsquote) oder größere Kooperationsprojekte (max. 2 Millionen Euro EU-Finanzhilfen, 50% Förderungsquote) zu beantragen.

Das Einreichen von Projektanträgen unter dem Call EACEA/20/2016 steht allen europäischen Unternehmen, insbesondere unabhängigen audiovisuellen Produktionsgesellschaften offen. Die eingereichten Projekte sollten einem der Ziele des Unterprogramms MEDIA dienen.

Zu diesen Zielen gehört die Entwicklung europäischer audiovisueller und interaktiver Werke, die sich zur grenzüberschreitenden Vermarktung anbieten, sowie die Unterstützung europäischer audiovisueller Produktionsgesellschaften bei europäischen und internationalen Koproduktionen.

Der Call wird bis zu 5,4 Millionen Euro für förderfähige Projekte bereitstellen. Anträge müssen bis zum 17. November 2016 eingereicht werden. Es gibt eine zweite Deadline zum 20. April 2017. Förderfähig unter dem Call sind ausschließlich audiovisuelle Produktionen. Darunter fallen Animations-, Spiel- sowie kreative Dokumentarfilme. Die verfügbaren Förderbeträge liegen zwischen 25 000 und 60 000 Euro.


Weiterführende Links:


Call im Unterprogramm Kultur
Call im Unterprogramm MEDIA

Zurück

Druckansicht

Diese Seite wurde zuletzt am 15.08.2013 aktualisiert.

 
Bitte registrieren Sie sich hier, wenn Sie unseren aktuellen Newsletter regelmäßig per E-Mail erhalten wollen.
 
Ihre Email-Adresse:

Bestellen
Abbestellen

 
 


 
Bitte registrieren Sie sich hier, wenn Sie an H2020-Informationen zu Ihrer Branche interessiert sind.
Gesundheitswirtschaft
Energietechnik
Verkehr, Mobilität, Logistik
IKT, Medien, Kreativwirtschaft
Optik
Ernährungswirtschaft
Metall
Kunststoffe, Chemie
Tourismus

Ihre Email-Adresse:

Bestellen
Abbestellen

 
 


Ihre Ansprechpartner

Markus Hell
Enterprise Europe Network Berlin-Brandenburg bei Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH

Tel: +32 (2) 2865171
Email

Immo Boeke
Enterprise Europe Network Berlin-Brandenburg bei Wirtschaftsförderung Land Brandenburg GmbH

Tel: +49 (331) 730 61 -317
Email

Veranstaltungen

14.09.2017 - 28.09.2017
14. September 2017: Geistiges Eigentum in KMU - Webinarreihe des Europäischen Patentamtes (EPO)

25.09.2017 - 29.09.2017
25. bis 29. September 2017: Cyber Security Week in Den Haag

26.09.2017 - 27.09.2017
26. bis 27. September 2017: Intergeo Business Meetings in Berlin

Kooperationsdatenbank

 
Berlin Partner IHK Ostbrandenburg ZAB Twitter